Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Ihr erreicht uns absofort unter www.overtime-board.de

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 1.569 mal aufgerufen
 Frankfurt Lions
Eisman Offline



Beiträge: 50

20.01.2004 12:39
Young Lions News, 20.01.04 antworten

Spielberichte vom Wochenende:

KLS, Großfeld, Darmstadt - Frankfurt, Frankfurt - Bad Nauheim
Zwei Siege in der Großfeldrunde des HEV konnten die Kleinschüler am Wochenende einfahren. Am Samstag gelang ein 20:1 (5:1,4:0,11:0) Erfolg in Darmstadt, am Sonntag warm man gegen Bad Nauheim mit 7:4 (1:2,4:0,2:2) erfolgreich.
In Darmstadt wollte man sich einspielen für das wichtige Spiel gegen Bad Nauheim. Dies gelang nur zum Teil, denn Darmstadt war zu schwach, um die Mannschaft zu fordern - Darmstadt gab nur 5 Torschüsse ab. Zudem versuchte jeder selbst ein Tor zu Schießen statt den besser postierten Spieler anzuspielen. Aber es gab auch genügend positives im Spiel. So konnten sich u.a. 11 der eingesetzten 21 Feldspieler in die Torschützenliste eintragen: Patrick Laguzov (5), Nik Machleidt (3), Felix Linden (2), Aleksander Milosevski (2), Nils Sebastian (2), Hendrik Horak, Stefan Kahnke, Tim Pfeiffer, Max Schilling, Markus Schmidt, Tibor Uglar.
Gegen Bad Nauheim wollte man den knappen 3:2 Hinspielerfolg bestätigen. Allerdings ging man sehr schläfrig in das Spiel. Bereits nach knapp 2 Minuten führten die Gäste mit 0:2. Lange Zeit hatte man große Probleme, ins Spiel zu kommen. Erst ab Mitte des ersten Drittels gelang dies. Markus Schmidt gelang in der 12. Minute der Anschlusstreffer zum 1:2. Im zweiten Drittel dominierte man das Spiel und zeigte sich vor allem läuferisch und stocktechnisch überlegen. Hendrik Horak erzielt in der 25. Minute den verdienten Ausgleich. Richard Nacke (28.) und Fabian Erk (30.) trafen zur 4:2 Führung, Nils Sebastian (37.) erhöhte auf 5:2. Mit dieser Führung ging es dann in die Pause. Im letzten Drittel versuchte Bad Nauheim noch einmal alles, um das Spiel zu drehen, nach nur einer Minute verkürzten sie auf 5:3. Es dauerte etwas, bis man sich vom Druck befreien konnte. Dies gelang durch Treffer von Hendrik Horak (45.) und Aleksander Milosevski (47), die auf 7:3 erhöhten. Bad Nauheim konnte neun Minuten vor Schluss noch auf 7:4 verkürzen. In den letzten Minuten gab es trotz guter Chancen keine weiteren Treffer. In der Tabelle liegt die Mannschaft nun zwei Punkte hinter Bad Nauheim, die aber zwei Spiele mehr absolviert haben.

Knaben, Essen - Frankfurt
Die Young Lions Knaben gewannen Ihr Auswärtsspiel gegen den
ESC Moskitos Essen mit 6 : 4 (1:1 2:1 3:2). Einen müden Eindruck machten unsere Spieler im ersten Drittel, es gelang nicht viel und so konnte Essen einen kapitalen Abspielfehler zum 1:0 nutzen. Kurz vor der ersten Drittelpause konnte Nico Dickhardt noch den Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielen. Im zweiten Drittel ging Essen erneut sehr früh mit 2:1 in Führung. Durch den zweiten Treffer der Essener scheinbar wachgerüttelt erspielten sich die Frankfurter jetzt zahlreiche Torchancen und so kam man dann auch endlich zum Erfolg. Nach einem schönen Pass von Nico Dickhardt konnte Leon Filipovic den verdienten 2:2 Ausgleich erzielen.
Beflügelt durch den Ausgleichstreffer setzten die Young Lions nach und man konnte zwei Minuten vor Ende des zweiten Drittels durch einen Schlagschuss von Dennis Gendritzki mit 3:2 in Führung gehen. Im letzten Drittel konnte Essen dann wieder sehr schnell den Ausgleich zum 3:3 erzielen und hatte danach auch sehr gute Chancen in Führung zu gehen die aber durch unseren hervorragenden Torhüter Marcel Grosse vereitelt wurden. Die erste Chance der Young Lions in diesem Drittel führte auch gleich zum Torerfolg, nach schönem Zusammenspiel mit Nico Dickhardt konnte Dennis Gendritzki die Scheibe zum 4:3 für Frankfurt einnetzen. Und noch im selben Wechsel konnte wiederum Dennis Gendritzki nach Vorlage von Felix Schäfer sogar zum 5:3 erhöhen. Die Essener gaben sich aber nicht so schnell geschlagen und kamen durch einen Konter noch einmal auf 5:4 heran. Doch die Young Lions konnten im Gegenzug durch ein Tor von Denis Mursch zum 6:4 den Sieg perfekt machen. Torschützen für Frankfurt: Nico Dickhardt, Leon Filipovic
Denis Mursch, Dennis Gendritzki (3)

Jugend, Frankfurt - Wesel
Einen äußerst wichtigen Sieg im Hinblick auf den Klassenerhalt konnte die Jugend am Samstag beim 6:4 (1:0,5:1,0:3) gegen den EHC Wesel einfahren. Im ersten Drittel merkte man bei vielen Aktionen, dass die Mannschaft seit November kein Spiel bestritten hatte. Einiges ging daneben, aber der Einsatz und Kampfgeist stimmten. Bereits in der 5. Minute gelang Dominique Hensel der verdiente Führungstreffer. In der Folgezeit musste man das Hauptaugenmerk auf die Defensive legen, denn viermal galt es ein Unterzahlspiel zu überstehen. Durch eine gute Defensivleistung gelang dies ohne nennenswerte Chancen des Gegners. Daher ging es mit einer knappen 1:0 Führung in die Drittelpause. Das zweite Drittel begann denkbar unglücklich, denn die Gäste kamen im Nachschuss zum Ausgleich. Aber davon ließ sich die Mannschaft nicht schocken. Bereits drei Minuten später traf Alexander Winter, der sein erstes Spiel seit der Rückkehr vom EC Siegerland bestritt, bei 5 gegen 3 Überzahl zum 2:1. Danach kam man immer besser ins Spiel und setzte Wesel stark unter Druck. In der 31. Minute traf Jason Kramer zum 3:1. Kurz darauf konnte Jan Bannenberg auf 4:1 erhöhen. Dadurch trat man immer selbstbewusster auf und spielte weiter nach vorne. Der Lohn dieser Bemühungen war ein Doppelschlag durch Jan Bannenberg und Daniel Straube kurz vor Drittelende zum 6:1. Im letzten Drittel dachte man, man könnte das Spiel nach Hause bringen. Aber die Gäste gaben nicht auf und verkürzten auf 6:3. Zudem leistete man sich einige Undiszipliniertheiten und musste siebenmal in Unterzahl agieren, zweimal davon mit doppelter Unterzahl. Den Gästen aus Wesel gelang aber nur ein weiterer Treffer kurz vor Schluss zum 6:4 Endstand. In der Tabelle belegt man zwar weiterhin den letzten Platz, hat aber Anschluss an die Mannschaften davor. Am kommenden Sonntag steht das Rückspiel in Wesel auf dem Programm.

YL2, Eintracht 2 - Young Lions 2
Die 2. Mannschaft der YL bestritt am Samstag ihr Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft der Eintracht Frankfurt. Die Eintracht ging in der 3.Spielminute mit 1-0 in Führung. In der 6. Spielminute konnten die YL durch die Tore von Michal Marek und Pierre Flick mit 2-1 in Führung gehen. Ab diesem Zeitpunk setzten die YL den Gegner immer mehr unter Druck. Die Folge davon war wieder ein Doppelschlag in der 8. Minute durch Thomas Steinborn und Daniel Meier. In der 12. Min. konnte in Überzahl durch Johannes Jung das 5-1 markiert werden. In der 15. Min. folgte ein Tor, was man nicht alle Tage sieht. Thomas Steinborn schoss einen Befreiungsschlag aus dem eigenen Drittel über Bande auf das gegnerische Tor. Der Torwart der Eintracht lief dem Puck entgegen, um ihn vor einem heranfahrenden Stürmer wegzuschießen. Dabei schlug er über den Puck, der dann den Weg ins Tor fand. In der 16. Min erhöhte der gut aufgelegte Michal Marek mit 2 Toren auf 8-1. Im 2. Drittel erhöhte wieder Michal Marek in der 25. Min auf 9-1. Zu bemängeln war im 2.Drittel die Torausbeute der YL. Im letzten Drittel ging das vergeben von Torchancen der YL weiter. Zu diesem Zeitpunkt war die Eintracht dem 2. Tor näher, wie die YL dem 10 Tor. In der 55. Min fiel dann auch das 2-9 für die Eintracht. In der gleichen Spielminute konnte Peter Fleckenstein, durch einen sehenswerten Schuss, von der blauen Linie den 10-2 Endstand markieren. Tore: Michal Marek 4, Thomas Steinborn 2, Daniel Meier, Johannes Jung, Pierre Flick und Peter Fleckenstein je 1

aktuelle Ergebnisse aus den Punktspielen:
KLS Großfeld-Liga:
Darmstadt - Frankfurt 1:20, Frankfurt - Bad Nauheim 7:4
Knaben HEV-Liga:
Kurpfalz Girlies - Lauterbach abgesagt
Knaben NRW-Liga:
Essen - Frankfurt 4:6, Kassel - Ratingen 10:4, Düsseldorf - Bad Nauheim 9:3, Krefeld - Bad Nauheim 19:0, Köln - Ratingen 12:0
Schüler NRW-Liga:
Dinslaken - Dortmund 3:8, Troisdorf - Bad Nauheim 3:9, Dinslaken - Ratingen 4:7, Duisburg - Dinslaken 4:7
Jugend NRW-Liga:
Frankfurt - Wesel 6:4, Grefrath - Wiehl 10:1, Neuss - Duisburg 7:3
Regionalliga Hessen:
Eintracht Frankfurt - RT Bad Nauheim 3:16, Pohlheim - Eisteufel Frankfurt 1:4, Wiesbaden - Darmstadt 9:5
Landesliga Hessen:
Eintracht Frankfurt 2 - Young Lions 2 2:10, Ludwigshafen - Darmstadt 2 10:5
HEV-Pokal, Viertelfinale:
kein Spiel
Damen 2.Liga Nord:
Berlin - Hamburg 0:10, Brackwede - Solingen 4:7

Vorschau auf Januar/Februar:
Freitag, 23.01.04
20.30 YL2, Young Lions 2 - ERC Pohlheim (Pokal)

Samstag, 24.01.04
11.00 KLST, HEV Pokal Gruppe Nord in Frankfurt
16.30 YL2, Young Lions 2 - Eintracht Frankfurt 2

Sonntag, 25.01.04
18.30 Jugend, EHC Wesel - Young Lions

Freitag, 30.01.04
20.00 YL2, Young Lions 2 - RT Bad Nauheim 2

Samstag, 31.01.04
08.00 KLS, Turnier Kleinfeld Gruppe Nord in Lauterbach
13.30 Knaben, Young Lions - EJ Kassel (NRW)
19.30 Damen, Young Lions - Hamburger SV

Sonntag, 01.02.04
08.00 Knaben, VERC Lauterbach - Young Lions (HEV)
10.30 Laufschule, kleines Freundschaftsturnier
13.30 Jugend, Young Lions - Königsborner JEC
19.30 YL1, Young Lions 1 - FEC Eisteufel

Samstag, 07.02.04
10.30 KLST, Freundschaftsturnier in Frankfurt
??.?? KLS, Turnier in Mannheim
16.30 Jugend, Young Lions - ESV Bergisch Gladbach
19.30 YL1, Young Lions - ERC Pohlheim

Sonntag, 08.02.04
??.?? KLS, Turnier in Mannheim
10.30 Knaben, EJ Kassel - Young Lions (HEV)
13.30 Jugend, Young Lions - ERV Dinslaken
19.30 YL1, Young Lions - RT Bad Nauheim

Freitag, 13.02.04
19.30 YL1, Young Lions - Eintracht Frankfurt

Samstag, 14.02.04
12.30 Jugend, ESV Bergisch Gladbach - Young Lions

Sonntag, 15.02.04
09.00 KLS, Turnier Kleinfeld Gruppe Nord in Kassel
12.30 Schüler, EV Duisburg - Young Lions
13.30 Knaben, Young Lions - Iserlohner EC
17.30 Damen, Herner EG - Young Lions
19.30 YL1, Young Lions - TSG 1846 Darmstadt

Samstag, 21.02.04
??.?? KLS, Faschingsturnier in Schwenningen
16.30 Damen, Young Lions - EHC Solingen

Sonntag, 22.02.04
??.?? KLS, Faschingsturnier in Schwenningen
09.00 Jg. 94/95, Turnier in Eindhoven (NL)
09.00 Jg. 96/97, Turnier in Eindhoven (NL)
13.30 Schüler, Young Lions - EV Duisburg
17.30 YL2, RT Bad Nauheim 2 - Young Lions 2 (evtl. Samstag)

Samstag, 28.02.04
10.00 KLST, McDonalds Cup in Germering
12.00 KLS, Turnier Kleinfeld Gruppe Süd in Bad Nauheim
13.30 Knaben, Young Lions - ESC Moskitos Essen
19.30 Damen, Young Lions - ETC Crimmitschau
20.30 Jugend, Neusser EV - Young Lions

Sonntag, 29.02.04
11.00 KLS, Turnier Kleinfeld Gruppe Nord in Frankfurt
16.30 YL2, Young Lions 2 - TSV Mainz
18.00 Jugend, EHC Troisdorf - Young Lions
19.30 YL1, Young Lions - EV Wiesbaden

Der Eintritt zu allen Heimspielen ist immer frei. Die Young Lions freuen sich über jeden Besucher.

Alle Spielpläne, sowie Ergebnisse und Tabellen finden sie im Internet unter http://www.young-lions.de oder http://www.young-lions.com

Mr.Met Offline



Beiträge: 4.396

20.01.2004 12:40
#2 RE:Young Lions News, 20.01.04 antworten

Danke für den Service!


Sauber, wiedermal die Eintracht geputzt!!!
Gruß Met


&

Eisman Offline



Beiträge: 50

21.01.2004 22:03
#3 RE:Young Lions News, 20.01.04 antworten

An der Bande gibt es kein Pardon

Nationalspielerin Nina Linde geht sowohl bei den Lady Lions als auch in der Zweiten Männermannschaft aufs Eis

VON MATTHIAS KITTMANN

Zu Beginn einer großen Sportlerkarriere steht meistens ein großer Traum. Das war bei Nina Linde nicht anders. "Ich will bei Olympia mitmachen", hatte sie als Achtjährige gekräht. Und dennoch war bei ihr alles ein bisschen anders. Denn in ihrer ersten Sportart war sie zwar erfolgreich, aber es machte ihr keinen Spaß. Die zweite machte ihr zwar Spaß, aber sie war nicht olympisch. Zum Glück wusste sie das damals nicht oder es war ihr egal. Sonst wäre Nina Linde vielleicht nie Eishockeyspielerin geworden und hätte vielleicht auch nie bei Olympischen Spielen teilgenommen.

Klingt verrückt? Ist es auch. Aufs Eis wollte die jetzt 23-Jährige schon immer. In Ottobrunn in der Nähe von München aufgewachsen, wagte sie sich darauf, kaum dass sie stehen konnte. Erst probierte sie Eiskunstlauf und war gut. Dann auch noch Eisschnelllauf. In dieser Disziplin wurde sie Münchner Stadtmeisterin in ihrer Altersklasse. Derweil ging Zwillingsbruder Kai zum Eishockey, wie sich das für einen Jungen gehört. Als sie ihm einmal beim Training zuschaute, stand für sie fest: "Das will ich auch machen. Eishockey ist viel lustiger." Ihr Eisschnelllauf-Trainer schlug die Hände über dem Kopf zusammen: "Mach das bloß nicht. Wenn Du bei mir bleibst, kannst Du vielleicht mal zu den Olympischen Spielen." Das schaffe ich auch so, dachte sich Klein-Nina trotzig und blieb beim Eishockey. Jetzt ging die Erfolgsstory erst los. Sie trainierte bei den Jungs mit, gehörte dort zu den Besten und wechselte schon mit 13 Jahren ins Frauenteam der Spielgemeinschaft Ottobrunn/Planegg. Ein Jahr später stieg sie mit dem Team in die Bundesliga auf, mit 14 Jahren gab sie ihr Debüt in der Nationalmannschaft. Vor zehn Tagen feierte sie beim Testspiel gegen Tschechien ein für eine 23-Jährige unglaubliches Jubiläum: das 150. Länderspiel.


Zu schnell für die Gegnerinnen

Nur, was macht eine Münchnerin am Main? Schließlich spielen die Lady Lions nur in der Zweiten Bundesliga. Ganz einfach, Nina Linde ist mittlerweile zu gut für den Fraueneishockey-Alltag. Sie ist von Mannheim zu den Frankfurt Lions gewechselt, weil sie dort in der Zweiten Mannschaft bei den Männern mitspielen kann. Die spielen in der Regionalliga, der vierthöchsten Klasse, der höchsten im männlichen Amateur-Eishockey. Natürlich spielt sie nebenbei auch noch bei den Frauen mit, mit drei Toren pro Partie im Schnitt ist sie konkurrenzlos, zumal sie eigentlich Verteidigerin ist. Wenn sie im ICE-Tempo loslegt, wirken die Gegenspielerinnen wie Bummelzüge.

Dennoch ist es erstaunlich, dass sie bei den Männern mithalten kann. Gerade angesichts der aktuellen Diskussion im Frauenfußball nach dem Angebot des AC Perugia an Birgit Prinz und der einhelligen Expertenmeinung, dass im Fußball der Einsatz einer Frau in einem Männerteam keinen Sinn macht. Dagegen spielt im Eishockey etwa eine Haley Wickenheiser in der finnischen zweiten Liga mit und hier eben Nina Linde.

Neben ihrem besonderen Talent erklärt sie selbst sich das so: "Im Eishockey kommt es nicht so sehr auf eine Dauerleistung an, sondern eher auf Technik, schnelle Bewegungen und Puckbeherrschung. Und da ist der Unterschied wohl nicht so groß." Das mag für sie selbst gelten, ansonsten ist es eine nette Untertreibung. Denn während im Fraueneishockey das physische Element des Checkens verboten ist, nehmen die Gegner in der Regionalliga auf Nina Linde keine Rücksicht. "Mir gefällt das", sagt sie, "das ist eben richtiges Eishockey." Dabei ist sie eher zierlich und gewiss kein Kraftpaket. Doch den meisten körperlichen Auseinandersetzungen entkommt sie meistens mit ihrer Schnelligkeit. "Ich glaube, viele auf dem Eis merken wegen meines Juniorenhelms mit dem Gitter davor gar nicht, dass ich eine Frau bin", sagt sie lachend.

Ihr Leben wird von Eishockey bestimmt, sie trainiert jeden Tag, aber Eishockey ist nicht alles. "Nebenbei" studiert Nina Linde Architektur in Darmstadt, im nächsten Semester steht das Vordiplom an. Vielleicht eine kleine erbliche Vorbelastung, denn ihr Vater ist Bauingenieur und ihre Mutter Set-Designerin beim Film. Alles zusammen ergibt den naheliegenden Wunsch: "Ich würde gerne mal eine Eishockey-Arena entwerfen."


Lust auf Finnland

Aber bis dahin hat sie noch ein wenig Zeit. Mit der ihr eigenen Zielstrebigkeit hat sie sportlich und für ihr Studium ganz konkrete Ziele. Die Darmstädter TH hat die Universität Tampere in Finnland als Austauschpartner, "und es wäre optimal, wenn ich dort studieren könnte, weil es in Tampere auch ein gutes Eishockeyteam gibt". Klingt alles sehr zielstrebig, aber nicht lustfeindlich. "Ich habe nicht das Gefühl, etwas zu verpassen", sagt Nina Linde, "weil ich mir auch die Zeit für Freunde und Freizeit nehme. Ich will alles machen, dann muss ich eben manchmal weniger schlafen."

Als nächster sportlicher Höhepunkt steht für sie und die Nationalmannschaft die Eishockey-WM in Halifax / Kanada auf dem Programm, "wenn ich mitgenommen werde". Einen anderen Traum hat sich Nina Linde schon erfüllt. 2002 war sie bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City dabei, denn mittlerweile ist Frauen-Eishockey olympisch. Dort traf sie auch ihren ehemaligen Eisschnelllauf-Trainer wieder. "Siehst Du, ich habe es doch zu Olympia geschafft", sprach sie den Sprachlosen grinsend an.


 Sprung  

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de